© Copyright 2018 - Burkhard Thiel - Alle Rechte vorbehalten
B ahnbauten

Lokschuppen 2

Hasselfelde Sinsheim (Elsenz) Hbf Benneckenstein
weiter

Lokschuppen

Hasselfelde Dieser kleine Lokschuppen der Harzer Schmalspurbahn wird im Sommer für kleinere Instandhaltungsarbeiten genutzt. Ansonsten ist hier ein Schneepflug untergebracht. Ulm Hbf Das erste Ulmer Bahnbetriebswerk entstand mit Eröffnung der Filstalbahn am 29. Juni 1850. Damals führte eine gegenüber dem Empfangsgebäude liegende Gleisverbindung über eine Drehscheibe zu jeweils vier parallelen Gleisen zum Lokschuppen und zur Wagenremise führten.  Am 1. Juni 1854 wurde es weiter ausgebaut. 1871 bauten die Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen ein neues Bahnbetriebswerk im Norden des Bahnhofs, das alte Bahnbetriebswerk wurde abgerissen. Sinsheim (Elsenz) Hbf Der zweiständige, aus Holzfachwerk gebaute Lokschuppen mit einer kleinen Drehscheibe, stammt aus dem Bahnhof Meckesheim der 1901 gebaut wurde. 1947 baute man das Gebäude ab und 1948 in Sinsheim wieder auf. Heute benutzen die Eisenbahnfreunde Kraichgau das Gebäude. Bennekenstein Der Schmalspurbahnhof der Harzer Schmalspurbahn stammt aus dem Jahr 1898 und ist als Kreuzungsbahnhof mit einem einständigen Lokschuppen versehen worden. In ihm können auch Reparaturen ausgeführt werden. Göhren Der Schmalspurbahnhof der Rügensche Kleinbahn stammt aus dem Jahr 1899. Als Göhren Endbahnhof der Schmalspurbahn wurde, ist wahrscheinlich auch dieser Lokschuppen entstanden.
Hasselfelde Hasselfelde Ulm Hbf Sinsheim (Elsenz) Hbf Sinsheim (Elsenz) Hbf Benneckenstein Benneckenstein Göhren
nach oben  >