© Copyright 2017 - Burkhard Thiel - Alle Rechte vorbehalten
B ahnbauten

Freiladegleis

In jeder Ortsgüteranlage gab es ein

Freiladegleis.

Freiladegleis nennt man ein Gleis mit daneben liegender Straße, das ein unmittelbares Überladen zwischen Eisenbahnwagen und Lastwagen ermöglicht. Die Länge des Ladegleises hängt von der zu erwartenden Anzahl der Waggons ab. Die Ladestraße war meistens mit Prellpfählen, z. B. mit Schienenstücken, die vertikal an der Gleisseite eingeschlagen wurden, gesichert. Häufig findet man auch noch eine Laderampe, die das Ausladen auf gleichem Niveau ermöglicht. So kann z. B. ein Traktor einfach über die Rampe auf die Ladestraße fahren. Häufig fand man einen Portalkran in der Freiladestraße. Er überspannt seinen Arbeitsbereich wie ein Portal und ist festmontiert. Die Laufkatze fährt auf dem Portal und kann so mit seiner Last von einem Güterwagen auf einen Lastwagen und umgekehrt überladen.

Das Freiladegleis hatte 

manchmal auch eine Rampe

oder ein Kran.

Freiladegleise sind heute, auch wenn eher

selten, immer noch in Gebrauch.

Freiladegleis mit typischen Prellpfählen
Freiladestraße Nauen 1902
Rampe
Freiladestraße Neheim-Hüsten
nach oben  >